Haltbarkeit von Eiern

Wie lange ist ein Ei haltbar?

Gerade um die Haltbarkeit und die richtige Lagerung von Eiern ranken sich zahlreiche Mythen, mit denen wir im Folgenden einmal aufräumen möchte.

Die richtige Lagerung von Eiern

Mitentscheidend für den ungetrübten Genuss sind die richtige Lagerung und Aufbewahrung von Eiern. Theoretisch können Sie Eier rund drei Wochen ungekühlt lagern. Doch sollten Sie das aus Sicherheitsgründen nicht tun. Eier lagern Sie am besten kühl und lichtgeschützt. Daher der Ratschlag: Eier sollten Sie grundsätzlich im Kühlschrank aufbewahren, dann sind sie sicher und perfekt gekühlt. Um eine lichtgeschützte Aufbewahrung sicher zu stellen, ist es empfehlenswert, die Eier in der Packung zu lagern. Alternativ möglich ist eine Lagerung in einer im Kühlschrank vorhandenen geschlossenen Eierbox. Lagern Sie die Eier bitte nicht offen im Kühlschrank, auch nicht im offenen Eierfach, wie es in vielen Kühlschranktüren vorhanden ist. Eier können von Käse bis zu Zwiebeln durch die Schale hindurch Geruch und Geschmack anderer Lebensmittel annehmen. Die fachgerechte Lagerung von Eiern ist auch für die Lebensmittelsicherheit von großer Bedeutung. Eier können Salmonellen-Bakterien enthalten, und die sind für manche schwere Lebensmittelvergiftungen verantwortlich. Die Lagerung im Kühlschrank verhindert das Salmonellenwachstum.

Die Haltbarkeit von Eiern – Wann verwenden?

Für ihr Frühstücksei verwenden Sie am besten Eier, die wenigstens vier bis fünf Tage alt sind, sonst sind sie zu frisch und haben ihr Aroma noch nicht voll entwickelt.
Häufig können Sie der Eierschachtel entnehmen, bis wann die Eier - vorausgesetzt diese wurden fachgerecht gelagert - zu verwenden sind.
Häufig können Sie der Eierschachtel entnehmen, bis wann die Eier - vorausgesetzt diese wurden fachgerecht gelagert - zu verwenden sind.
Generell haben Hühnereier eine Mindesthaltbarkeit von 28 Tagen nach dem Legedatum. So lange sind sie bedenkenlos zu verwenden. Sie können auch noch zwei, drei Tage weiter verwendet werden, wenn sachgerecht gelagert wurden. Doch bitte nur noch dann, wenn Sie gut durcherhitzt werden, wie beim hartgekochten Ei oder noch besser im Backofen. Dabei sollten Eier die älter als 21 Tage sind, nur nach dem Erhitzen auf über 70 Grad weiter verwendet werden, dann werden auch Salmonellen sicher abgetötet. Wer auf Nummer sicher gehen will, tut das bereits ab dem 14. Tag nach dem Legedatum. Wenn Sie nicht mehr sicher sind, wann Sie die Eiergekauft haben, sollten sie solche Eier nicht mehr roh verwenden. Alternativ können Sie auch einen einfachen Frischtest anwenden.

Der Frischtest - Wie frisch ist das Ei?

Es gibt zwei Arten solcher Frischetests. Beim ersten Test geht es um die Größe der Luftblase, die mit dem Alter des Eis wächst. Nehmen Sie das Ei einfach ans Ohr und schütteln Sie es. Ist nichts zu hören, ist die Luftblase noch klein. Dann füllen Dotter und Eiklar die Eihülle noch aus. Sind jedoch Geräusche zu hören, ist die Luftkammer schon groß und das Ei ist nicht mehr frisch.
Für den zweiten Test brauchen Sie ein Glas mit Wasser. Legen Sie das Ei hinein und beobachten Sie, was geschieht. Bleibt das Ei am Boden des Wasserglases liegen, ist es frisch und kann bedenkenlos verwendet werden. Stellt das Ei sich senkrecht, ist es zwar nicht mehr ganz frisch, kann aber mit einem Alter von etwa 14 Tagen ohne weiteres verwendet werden. Wenn Sie jedoch ganz sicher gehen wollen, verwenden Sie es gekocht. Schwimmt das Ei aber zur Wasseroberfläche auf, sollten Sie es nun nicht mehr verwenden.

Meistgelesene Beiträge:

Foto